Auf kulinarische Städtereise nach Riga, der Hauptstad von Lettland

Auf kulinarische Städtereise nach Riga, der Hauptstad von Lettland

Letzte Woche machten wir uns zu zweit auf für einen Besuch in Riga. Wenn beide Kinder schon gleichzeitig im Ferienlager sind, wollten wir die Gelegenheit nutzen, um gemeinsam eine Städtereise zu unternehmen. Und wie Sie es von uns gewohnt sind, haben wir diesem Kurzausflug einen kulinarischen Akzent verliehen!

„Riga, von welchem Land ist das noch mal die Hauptstadt?“. Zwar sind uns die baltischen Staaten Lettland, Estland, Litauen namentlich bekannt, doch die Einzelheiten gehen uns meist verloren. Also: Riga ist die Hauptstadt von Lettland. Das historische Zentrum von Riga mit seinen malerischen Gassen und wunderschönen alten Gebäuden gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die neue Stadt gleicht dank der vielen Jugendstilgebäude einem Freilichtmuseum. Beide Stadtteile sind durch den Fluss Düna und wunderschöne, weitläufige Parks mit viel Grün, Wasser und Kunst getrennt.

 

Der Zentralmarkt

Ein Must-Visit in Riga! Lebensmittelmärkte in Städten lohnen sich ohnehin, doch der Begriff „Markt“ greift in diesem Fall zu kurz. Denn stellen Sie sich Folgendes vor: fünf riesige Essenshallen mit jeweils einer eigenen Spezialität, z. B. Fisch, Fleisch, Getreideprodukte, Gemüse... Es handelt sich um ehemalige Luftschiffhallen der deutschen Besatzungsarmee. Das Stahlfachwerk war ideal für die Unterbringung eines riesigen Marktes. Um die Stahlkonstruktion herum wurden anschließend Wände im echten Jugendstil errichtet, was das Ganze unglaublich schön macht.

 

central-market-riga

 

Eine der Hallen wurde kürzlich in einen Foodie-Pavillon mit Delikatessengeschäften umgebaut, aber auch mit trendigen Essensständen, an denen man sowohl trendige lettische Produkte als auch die Weltküche kennenlernen kann. So gibt es beispielsweise japanische Okonomiyaki-Pfannkuchen, mexikanische Burritos, ein Zelt mit allen Arten von Tatar usw. Es herrscht eine tolle Stimmung, und der Markt wird sowohl von Touristen als auch von Einheimischen sehr geschätzt. Auf jeden Fall einen Besuch wert! 

 

 

Speisen im alten Zentrum

Ein innovatives, aber sehr erschwingliches Restaurant ist sicherlich „3 pavaru“, Lettisch für „die drei Chefs“. Und tatsächlich, Sie haben es erraten: Das Restaurant wurde im Jahr 2011 von drei berühmten Köchen in Lettland eröffnet. Dank der Küche in der Mitte wirkt das Restaurant sehr gemütlich und lebhaft. Dort kann man den Koch bei der Zubereitung herrlicher Gerichte mit einer Pinzette und der liebevollen Dekoration der Teller beobachten. 

 

Zum Aperitif erhielten wir frisch gebackenes Sauerteigbrot mit verschiedenen Essigsorten und Emulsionen. Einfach köstlich! Auch witzig: Die Saucen wurden einfach mit einer eleganten Bewegung auf ein Stück Papier dressiert. Authentischer und reiner geht es nicht!

 

 

Casual Dining gibt es in Ogle: einem Restaurant mit Holzofen für köstliche Fleischstücke und Pizzas. Leider ist das Restaurant unglaublich beliebt, daher ist eine Reservierung unbedingt erforderlich. 

 

 

Als wir dort ankamen, konnten wir nur Pizza bestellen. Doch das hat mich nicht gestört! Wegen einer Kombination aus reinen Zutaten und einer herrlich gebackenen Pizzaboden ist dieses Restaurant trotz seiner Beliebtheit ein Muss!

 

Die Neustadt

Dank der schönen Jugendstilgebäude gleicht Riga einem Freilichtmuseum für Kunst- und Kulturliebhaber. Besonders in der Neustadt kann man schöne, prächtige Gebäude aus dem späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert entdecken. Der Höhepunkt bildet die Straße Alberta Iela, in der es ein kunstvolles Schmuckstück neben dem anderen gibt.

 

 

In derselben Gegend besuchten wir auch das ehemalige Hauptquartier des  KGB, des russischen Geheimdienstes. Wir besuchten das Museum und nahmen an einer Führung durch den ehemaligen Gefängnistrakt teil. Sehr beeindruckend, obwohl man danach etwas fassungslos ist. Uns ist zudem klargeworden, wie die jahrelange Besetzung Lettlands durch Russland (zwei Mal) und Nazideutschland die Bevölkerung heute noch prägt.

 

 

Für diejenigen, die ein ganz besonderes und kulinarisches Erlebnis suchen, empfehlen wir das Restaurant Vincent's. Ein angesagtes und trendiges Restaurant, das von einem Spitzensommelier (Nr. 3 der Welt) und einem innovativen Koch eröffnet wurde. Wir waren bei jedem Gang von den originellen Kombinationen, Kochtechniken und Serviermethoden überrascht. Bei den Weinen konnten wir zwischen den bekannten Klassikern aus Frankreich und Italien oder einer zeitgemäßen Auswahl großartiger, aber weniger bekannter Regionen und Trauben wählen. Wir haben uns natürlich für Letzteres entschieden und bei jedem Gericht sorgfältig ausgewählte, „vergessene Weine“ vom Sommelier genossen. 

 

Ein originelles Gericht war „Canned Salmon“. Wildlachs von den Färöer-Inseln auf einem Bett aus Spinat, Enoki-Pilzen und Shiitake-Dashi, serviert „in einer Dose“ und am Tisch geöffnet. Lustig und sehr köstlich!

 

 

Auf Lieferantenbesuch: „The Beginnings“

Natürlich kein Besuch in Riga, ohne unseren Lieferanten für Gemüsechips getroffen zu haben: The Beginnings! Wir haben uns mit unserer Kontaktperson in einem ihrer Restaurants in der Stadt getroffen.

 

Unser Timing erwies sich als perfekt, denn „The Beginnings“ hat gerade neue Kekse lanciert. Und wir wurden gebeten, sie zu testen.! ;-) Genau wie die Gemüsechips werden auch diese Kekse langsam gebacken, ausschließlich aus natürlichen Zutaten hergestellt und sind voller Geschmack. Stay tuned!

 

 

Die Küste

Wir verbrachten unseren letzten Tag am Meer. Wir reisten mit dem Zug, was nur eine halbe Stunde Fahrt von Riga zum Küstenort Jurmalabedeutete. Die Rigaer Bucht ist mit unserer Nordsee vergleichbar: ruhige Wellen, breite und schöne Strände. Hochhäuser gibt es keine, aber der Strand ist durch eine Reihe von Strandbars, Restaurants und Clubs von der Einkaufsstraße getrennt. Jenseits der Einkaufsstraße stehen Villen, die architektonisch und optisch sofort an Miami erinnern. Der einzige Unterschied: Die Villen schienen in einem Zustand „vergangenen Glanzes“ zu verkehren. Doch das störte nicht weiter und verleiht diesem Küstenort einen authentischen Charakter. 

 

 

Ein Spaziergang am Meer macht natürlich hungrig. Wir haben im italienischen Restaurant Il Solemit Blick auf den Strand gegessen.

Wir beide haben ein köstliches Risotto bestellt. Auch waren wir von der vegetabilen Dekoration des Restaurants entzückt. Gemüse und Kräuter werden vor Ort angebaut und in den Gerichten verwendet. Multifunktionale Pflanzgefäße also! 

 

 

Unser Bild von Riga

Unsere Reise nach Riga war mehr als ein Volltreffer. Das Land entwickelt sich seit seiner Unabhängigkeit seit dem Fall des Eisernen Vorhangs eindeutig weiter. Zum anderen hat seine turbulente Vergangenheit was Kultur, Kunst und authentische Atmosphäre angeht viel zu bieten. Die Letten scheinen von Natur aus in Harmonie mit allem zu leben, was wächst und gedeiht. Das spiegelt sich in der Küche wider. Es gibt keine echte lettische Küche, aber es gibt eindeutig ein Auge für Reinheit, Frische und Qualität. Dank seiner historischen Kontakte zu Skandinavien, Russland und Europa scheint das Land offen für alle anderen Esskulturen zu sein. Das Ergebnis ist eine sehr zeitgemäße und innovative Küche, die es versteht, das Beste aus aller Welt zu kombinieren. 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.